Achtung: Waldbrandgefahr! Was tun gegen Brände?

(28.4.2020, dmg) Sobald es warm und trocken wird, steigt die Gefahr von Waldbänden. Waldbände haben manchmal natürlich Ursachen wie zum Beispiel einen Blitzeinschlag, oft ist aber der Waldbesucher das Problem: achtlos weggeworfene Zigaretten, Lagerfeuer oder Grillen am Waldrand, heiße Katalysatoren von Autos oder Motorrädern. Risikountersuchungen sagen für die kommenden Jahrzehnte ein steigendes Waldbrandrisiko voraus. Die Gründe sind steigende Temperaturen und geringere Niederschlägen. Verschärft wird die Situation durch die hohe Zahl von trockenen und abgestorbenen Fichten oder liegengebliebenes Sturmholz. Jeder kann dazu beitragen, das Risiko von Waldbränden zu verringern. 

Bitte beachten

Was man beachten sollte:

  • im Wald oder in der Nähe von Wäldern niemals rauchen und niemals Zigarettenreste – auch aus dem Autofenster – wegwerfen,
  • kein offenes Feuer im Wald oder in der Nähe des Waldes machen (z.B. Lagerfeuer, Grillen),
  • kein Glas im Wald oder in der Nähe des Waldes lieg lassend damit es bei Sonne keinen Brennglaseffekt gibt,
  • niemals Fahrzeuge über entzündlichem Untergrund wie trockenem Laub, Holz oder Gras abstellen, sondern immer nur auf dafür vorgesehen Flächen und ausgewiesenen Parkplätzen parken.

Die richtige Brandmeldung

Wenn man einen Brand sieht, sollte man sofort den Notruf 112 anrufen. Folgende Angaben sind dann wichtig:

  • Wo brennt es? Eine möglichst genaue Ortsangabe ist entscheidend.
  • Von wo melden Sie den Brand? Die Feuerwehr muss genau wissen, so der Anrufer ist.
  • Sind Menschen in Gefahr?
  • Wie brennt es? Ist es ein Bodenfeuer? Brennen bereits Bäume?

Erste Maßnahmen

Bis die Feuerwehr eintrifft, kann man folgende Maßnahmen ergreifen – wenn man sich dabei selbst nicht in Gefahr bringt:

  • machen Sie, wenn möglich, einen Treffpunkt aus, um die Einsatzkräfte zu lotsen,
  • die Brandstelle mit Sand, Kies oder Erdreich abdecken,
  • mit einem Feuerlöscher löschen, wenn man zum Beispiel einen im Auto hat.

Der Schutz von Menschen geht vor dem Schutz von Sachwerten! Man sollte also nicht zögern, sich und andere in Sicherheit zu bringen, anstatt Wertgegenstände zu retten.

Das Umweltamt der Stadt Hennef und die Feuerwehr Hennef informieren die Bürger*innen unter anderem mit einem Flyer, der zurzeit erarbeitet wird, und in Kürze mit Hinweisschildern an rund 50 zentralen Stellen, zum Beispiel an bekannten Ausgangspunkten von Wanderungen.