Masterplan Mobilität

Online-Beteiligung für Hennefer Bürger*innen

Die Stadt Hennef hat das Stadt- und Verkehrsplanungsbüro BSV aus Aachen beauftragt, einen gesamtstädtischen „Masterplan Mobilität“ zu erarbeiten. Es sollen Maßnahmen entwickelt werden, wie die Bürgerinnen und Bürger künftig ihre Wege in Hennef sicherer, flexibler und umweltgerechter zurücklegen können.

Ziel ist die Entwicklung von Handlungsempfehlungen und konkreten Maßnahmen zur Verbesserung der Mobilitätfür alle Verkehrsteilnehmenden, mit Blick auf die Herausforderungen des Klimaschutzes. Dabei berücksichtigen wir Trends wie die Zunahme der Elektromobilität, vermehrtes Sharing von Autos, Fahrrädern und E-Scootern sowie die Möglichkeiten mobilen Arbeitens.

Ihre Meinung, Ideen und Anregungen sind gefragt: Gestalten Sie die zukünftige Mobilität in Hennef aktiv mit: https://www.jetzt-mitmachen.de/hennef

Gemeinsam mit der Stadtverwaltung, den politischen Gremien und den Planern von BSV sollen Sie festlegen, wie sich die Mobilität in Hennef in den nächsten Jahren entwickeln soll. Gemeinsam packen wir diese zentrale Herausforderung für unsere Stadt jetzt an.

Jetzt starten!

Die Teilnahme an der Online-Befragung ist vom 7. September bis einschließlich zum 5. Oktober 2021 möglich.

Laden Sie gerne auch Ihre Kolleg*innen, Bekannten, Verwandten und Familien zur Teilnahme ein. Umso mehr Hennefer*innen teilnehmen, umso besser können wir den Masterplan Mobilität für Hennef an die Wünsche unserer Bürger*innen anpassen.

Vielen Dank!


Ansprechpartner

Simon Krumm
Amt für Stadtplanung und -entwicklung
Mobilitätsplanung
Frankfurter Str. 97
53773 Hennef
Telefon: 02242 888 583
Simon.Krumm(at)hennef.de

„Nachhaltige, inklusive und bezahlbare Mobilität ist eine zentrale Herausforderung für unsere Stadt. Mit dem Masterplan Mobilität wollen wir konkrete Maßnahmen entwickeln, wie die Bürger*innen künftig ihre Wege in Hennef sicherer, flexibler und umweltgerechter zurücklegen können. Dabei wird es unter anderem um die Themen sicheres Radfahren, guter Nahverkehr, Elektromobilität oder Sharing von Fahrzeugen gehen.“

Mario Dahm, Bürgermeister