Corona: Infos in Leichter Sprache

Die Corona-Regeln

Was ist Corona?

Corona ist ein Virus.
Von einem Virus kann man krank werden.
Zum Beispiel von einem Grippe-Virus.
Corona ist auch eine Grippe.

Corona ist aber eine ganz gefährliche Grippe.
Menschen mit einer Krankheit
können von Corona noch viel mehr krank werden.
Alte und schwache Menschen
können von Corona auch sehr krank werden.

Vom Corona-Virus bekommt man oft

  • Fieber
  • Husten ohne Schleim
  • Probleme beim Atmen

Gegen Corona gibt es keine Medizin.

Wenn man Corona hat,
kann man andere anstecken.
Zum Beispiel,

  • wenn man andere anhustet.
  • wenn man in die Hand niest
    und dann andere anfasst.

Dann werden ganz viele Menschen krank.

Es gibt aber nicht genug Platz in den Kranken-Häusern.
Wenn alle auf einmal krank werden,
können sie nicht alle ins Kranken-Haus.

Deswegen müssen wir Sachen machen,

  • damit weniger Leute krank werden.
  • damit sich weniger Leute anstecken.

Die Regierung hat Regeln gemacht

Wenn viele Menschen an einem Ort sind,
kann das Corona-Virus von einem zum anderen springen.
Wenn wenige Menschen an einem Ort sind,
kann das Corona-Virus weniger hin und her springen.
Dann werden weniger Menschen krank.

Damit das besser klappt,
hat die Regierung ein Gesetz gemacht.
Im Gesetz ist geschrieben,
was erlaubt und verboten ist.

Das Gesetz gilt nicht für immer.
Es ist bis zum 19. April 2020.­­


Nur zwei auf einmal

In der Öffentlichkeit
dürfen nur zwei Menschen zusammenkommen.

In der Öffentlichkeit ist alles,

  • was draußen ist
  • und nicht zum eigenen Haus oder Garten gehört.

Zusammenkommen heißt:

  • in einer Gruppe treffen und zusammenstehen.

Es ist verboten,
dass drei oder mehr Menschen in der Öffentlichkeit zusammenkommen.

Es gibt Ausnahmen,
zum Beispiel:

  • Oma, Opa, Mama, Papa und Kinder,
  • Leute, die zusammen in einem Haus wohnen,
  • wenn man mit Menschen zum Arzt muss,
  • wenn man mit Menschen zum Amt muss,
  • wenn man sich für die Arbeit wirklich treffen muss,
  • wenn man Bus und Bahn fährt.

Bei solchen Ausnahmen dürfen mehr als zwei zusammen sein.


Veranstaltungen

Veranstaltungen sind verboten,
zum Beispiel:

  • Treffen im Verein,
  • Chor-Proben,
  • Gottesdienste,
  • Musik-Konzerte,
  • Fußball im Stadion.

Viele Häuser geschlossen

Viele Hauser sind geschlossen,
zum Beispiel

  • Schulen,
  • Kitas,
  • Sporthallen und Sportplätze,
  • Schwimmbäder,
  • Dorf-Häuser,
  • Kinder- und Jugendhaus,
  • Jugendpark,
  • Spielplätze,
  • Bücherei,
  • Volks-Hochschule,
  • Musik-Schulen,
  • Rathaus.

Man kann auch nicht mehr ausgehen.
Diese Sachen sind im Moment geschlossen:

  • Restaurants,
  • Biergärten,
  • Cafés,
  • Imbiss-Buden,
  • Eiscafés,
  • Bars,
  • Diskos,
  • Theater,
  • Kinos,
  • Museen
  • Zoo.

Einige ganz bestimmte Läden sind auch geschlossen:

  • Frisör,
  • Nagelstudios,
  • Tätowierer,
  • Massagesalons

Das sind Läden, wo Menschen ganz nah beieinander sind.

Urlaub im Hotel ist verboten.
Reisen mit Reisebussen sind auch verboten

Manche Häuser darf man nur besuchen,
wenn man jemanden pflegt oder betreut.
Zum Beispiel

  • Krankenhäuser,
  • Reha-Einrichtungen,
  • Pflege-Heime,
  • Wohn-Heime.

Was ist erlaubt?

Nicht alles ist verboten.
Ganz wichtige Sachen sind erlaubt
und müssen nicht geschlossen sein:

  • alles was das Leben sicher macht,
  • und was man wirklich braucht.

Zum Beispiel

  • Wochenmärkte,
  • Geschäfte wo man Essen und Trinken kaufen kann,
  • Liefer-Service für Essen
    und andere Liefer-Dienste,
  • Versand-Handel,
    zum Beispiel, wenn man im Internet etwas bestellt,
  • Drive-In-Restaurants
  • Ärzte,
  • Therapeuten,
  • Apotheken,
  • Drogerien,
  • Optiker,
  • Hörgeräte-Läden,
  • orthopädische Schuhmacher,
  • Tankstellen,
  • Banken und Sparkassen,
  • Post,
  • Reinigungen,
  • Waschsalon,
  • Zeitungs-Geschäfte,
  • Baumarkt,
  • Gartenmarkt,
  • Geschäfte für Tierfutter.

Manche Geschäfte können jetzt sogar am Sonntag aufmachen.
Zum Beispiel Supermärkte,
wo man Sachen zum Essen und Trinken bekommt.
Sie dürfen Sonntag von 13 Uhr bis 18 Uhr offen sein.

Auch Handwerker dürfen weiter arbeiten.

Auch ein paar Veranstaltungen sind erlaubt.
Das sind Veranstaltungen,

  • die das Leben sicher machen,
  • und die man wirklich braucht.

Zum Beispiel Blutspende.


Hören die Verbote auch wieder auf?

Die Verbote sind eines Tages wieder weg.

Wir müssen warten,

  • bis es eine Medizin gegen Corona gibt,
  • oder bis sich niemand mehr ansteckt;
    weil das Virus verschwindet.

Solange kann es immer sein,
dass er weiter Verbote gibt.

Denn die Verbote helfen gegen Corona.



Wichtige Telefonummern

Bürgertelefone

  • Haben Sie Fragen?
    Das Bürgertelefon von Hennef hilft:
    Telefon 02242 888 500.
     
  • Der Rhein-Sieg-Kreis hat auch ein Bürgertelefon:
    Telefon: 0 22 41 13 33 33.

Hilfe beim Einkaufen

  • Brauchen Sie Hilfe beim Einkaufen?
    Sind sie alt oder in Quarantäne?
    Die Bürgerstiftung Altenhilfe hilft:
    Telefon: 02242 888 567.

Bücher ausleihen

  • Sie sind älter als 65 Jahre
    oder gehören zur Risikogruppe?
    Sie haben einen Leseausweis von der Stadt-Bücherei.
    Dann können Sie hier ein Buch aussuchen:
    https://sb-hennef.lmscloud.net.
    Sie können höchstens zwölf Bücher aussuchen.
    Sie können auch andere Sachen aussuchen, zum Beispiel CDs.
    Dann rufen Sie in der Bücherei an:
    Telefon 02242/888 530.
    Oder schreiben Sie eine Mail: stadtbibliothek(at)hennef.de.
    Sagen oder schreiben Sie,
    was Sie haben möchten.

Arzt

  • Ihr Arzt hat keine Sprechzeit,
    Sie brauchen aber Hilfe?
    Telefon: 116 117.
    Das ist kein Notruf.
    Der Notruf ist 112.

Liefer-Dienst


Eine Bitte von
Bürgermeister Klaus Pipke

Bitte bleiben Sie zuhause.

Gehen Sie nur raus, wenn es sein muss.

Wenn sie raus gehen,
bleiben Sie bitte im kleinsten Kreis.

Bitte keine Partys, keine Versammlungen,
keine großen Gruppen.

Keine Treffen im Park, keine Grillpartys.

Meiden Sie Nähe,
halten Sie Abstand
aber halten Sie zusammen.

Je besser wir das machen,

  • umso eher ist alles vorbei,
  • und  umso weniger kann sich der Virus weiter verbreiten.

Denken Sie daran:

Wir machen das,

  • um die Ausbreitung von Corona zu stoppen.
  • Wir machen das,
  • um die Kranken und Schwachen zu schützen.
  • Wir machen dass,
  • um die Gesundheitsversorgung zu sichern.
  • Wir machen das für uns alle.

DANKE.


Andere Seiten im Internet

Auf diesen Internet-Seiten gib es Corona Infos
in Leichter oder Einfacher Sprache:


Corona? Was ist das?

Was ist das Corona-Virus?

Ein Virus ist sehr klein.
Man sieht einen Virus nur mit einem Mikroskop.
Von einigen Viren kann man krank werden.
Zum Beispiel: Von einem Grippe-Virus.
Die Ärzte kennen viele verschiedene Viren.
Und die Ärzte kennen die richtigen Medikamente
gegen die Viren.

Aber: Ein Virus kann sich verändern.
Dann entsteht ein neues Virus.
Die Ärzte kennen das neue Virus noch nicht gut.
Und unser Körper kennt das neue Virus nicht.
Das kann dann gefährlich sein.

Das Corona-Virus ist so ein neuer Virus.

Vom Corona-Virus bekommt man oft
• Fieber
• Husten ohne Schleim
• Probleme beim Atmen

Woher kommt das Corona-Virus?

Den Corona-Virus hat man in China entdeckt.
Das war im Dezember 2019.
Nun sind viele Menschen in China krank.
China ist sehr weit weg von Deutschland.

Aber einige Menschen sind aus China nach
Deutschland und Europa gekommen.
Einige von diesen Menschen waren krank.

Sie hatten das Corona-Virus.
Diese Menschen wussten das aber nicht.
Denn es dauert ein paar Tage,
bis man das merkt.

Ein Mensch mit dem Corona-Virus kann
andere Menschen also anstecken.
Zum Beispiel, wenn der Mensch
andere Menschen anhustet.
Nun gibt es das Corona-Virus auch in Europa und
auch in Deutschland.

Was kann man jetzt tun?

Auch hier haben schon Menschen das Corona-Virus.
Darum müssen Sie nun vorsichtig sein.

Das hilft, damit Sie sich nicht anstecken:
Waschen Sie sich regelmäßig die Hände.
Waschen Sie sich die Hände am besten mit
warmen Wasser und mit Seife.

Benutzen Sie Taschentücher,
wenn Sie Schnupfen haben.
Benutzen Sie immer ein neues Taschentuch.

Husten Sie nur in Ihre Armbeuge.

Niesen Sie nur in Ihre Armbeuge.

Fassen Sie sich nicht ins Gesicht.
Zum Beispiel:
Kratzen Sie sich nicht an der Nase.
Reiben Sie sich nicht an den Augen.

Halten Sie Abstand zu anderen Menschen.

Fühlen Sie sich krank?
Haben Sie Fieber, Schnupfen und Husten?
Rufen Sie einen Arzt an.
Gehen Sie nicht einfach so in die Sprechstunde.

 


Text in Leichter Sprache: Büro für Leichte Sprache der Lebenshilfe Bremen e.V.