Haushaltsbefragung zur Mobilität

Die Haushaltsbefragung zur Mobilität stellten vor: (v.l. hinten) Klaus Pipke, Nicole Sander, Mario Loskill und (v.l. vorne) Jörg Weigt sowie Norbert Büscher.

Die Haushaltsbefragung zur Mobilität stellten vor: (v.l. hinten) Klaus Pipke, Nicole Sander, Mario Loskill und (v.l. vorne) Jörg Weigt sowie Norbert Büscher.

(11.9.2020, ms) Die Stadt Hennef startet zusammen mit den Kommunen Overath, Much, Neunkirchen-Seelscheid sowie Ruppichteroth eine Haushaltsbefragung zur Mobilität. Diese stellte Bürgermeister Klaus Pipke gemeinsam mit Nicole Sander, Bürgermeisterin der Gemeinde Neunkirchen-Seelscheid, sowie den Bürgermeistern Mario Loskill (Gemeinde Ruppichteroth), Jörg Weigt (Stadt Overath) und Norbert Büscher (Gemeinde Much) im Rathaus der Stadt Hennef vor. 4.200 zufällig ausgewählte Haushalte erhalten Mitte September im gesamten Projektgebiet Befragungsunterlagen zu ihrem Verkehrsverhalten. Stichtage für die Befragung sind der 22. und der 24. September 2020. Denn aktuelle Informationen darüber, welche Personengruppen täglich welches Verkehrsmittel aus welchem Grund benutzen, liegen in den Kommunen nicht vor. Somit ist fraglich, wie viele Bewohner*innen täglich mit dem Auto zum Einkaufen oder zur Arbeit fahren oder lieber das Fahrrad nehmen. Aktuelle Kenntnisse über das Mobilitätsverhalten sind jedoch eine wichtige Grundlage für die Entwicklung und Überprüfung nachhaltiger Verkehrs- und Mobilitätskonzepte. Aus den Antworten der Befragten soll genau das abgeleitet werden. Die Aktion erfolgt im Rahmen der „MobilitätsWerkStadt 2025“. Gefördert wird diese vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmenprogramm „Forschung für Nachhaltige Entwicklung“ (FONA).

Die Befragung der Haushalte

Die Teilnahme an der Befragung ist freiwillig und anonym. Die ausgewählten Haushalte können den ausgefüllten Fragebogen kostenlos zurücksenden, eine telefonische Befragung vereinbaren oder Online an der Befragung teilnehmen. Für die Online-Teilnahme  benötigen die Teilnehmer*innen den Zugangscode aus dem Anschreiben. Damit geht es hier zur Haushaltsbefragung.

Der unten aufgeführten und ausgefüllten Musterfrageboge kann heruntergeladen und ausgedruckt werden.

Die Angaben bleiben bis zum Abschluss der Untersuchung in anonymisierter Form ohne Adresse und Namen gespeichert. Die Ergebnisse der Befragung werden textlich, in Tabellenform oder durch Grafiken für das gesamte Projektgebiet, einzelne Kommunen oder bestimmte Personengruppen dargestellt. Angaben einzelner Personen sind nicht erkennbar.

Kontakt bei Fragen

Wer Fragen hat, kann sich an das Büro, das mit der Befragung beauftragt wurde, wenden unter E-Mail: lenz@buero-stadtverkehr.de oder Telefon: 
02103 / 91159-17 (büro stadtVerkehr Planungsgesellschaft mbH & Co. KG, Marius Lenz).